Die Kraft der Minze nach Hildegards Lehren

Wissenswertes Anwendungen
Veröffentlicht am: 11.03.2021 15:54, zuletzt aktualisiert am: 12.03.2021 14:20

Die Kraft der Minze nach Hildegards Lehren

In der heutigen Naturkunde ist fast nur noch eine Minze übrig geblieben, die Pfefferminze. Dabei gibt es dutzende verschiedene Sorten von Minzen und viele davon haben bei Hildegard von Bingen einen ganz besonderen Stellenwert.

Die Minze ist in der Hildegard von Bingen Lehre eine Pflanze, die wohl in keiner Küche fehlen sollte! In der gemahlenen Form ist sie auch besonders einfach zu handhaben und vielseitig einsatzbar. Die Minze dient als angenehm frisches und süßlich scharfes Gewürz, welches gern und gut mitgekocht werden kann. Das natürliche Minze-Kraut wird aber auch oft für (erfrischende) Getränke oder zur Teezubereitung verwendet.

Anwendungen bei Hildegard

Besonders für Menschen mit empfindlichem Magen sind die unterschiedlichen Minze-Sorten ein willkommenes Gewürz für den Alltag. Die vielen ätherischen Öle in der Minze besänftigen Magen und Darm und sorgen so für "gute Säfte", wie es Hildegard von Bingen beschreiben würde. Der Bauch -und Verdauungsbereich hat in der Hildegard von Bingen Lehre nämlich einen wesentlichen Einfluss auf den gesamten Organismus und das allgemeine Wohlbefinden.

Minze: Einsatz in der Küche

Eine beliebte Minze-Art aus dem Hildegard Kräutergarten ist die Krauseminze. Sie wird gern als Diätwürze gehandhabt und über sie steht geschrieben: „... so gibt eine würzige Zugabe von Krauseminze der Speise einen guten Geschmack und eine gute Würze, sei es Fleisch- oder Fischgericht oder Habermus oder Erbsen. Krauseminze im Essen macht den Magen warm und gibt eine gute Verdauung."

Eine weitere Minze, welche sich als wohlschmeckendes Küchengewürz bewährt hat, besonders weil sie die Fett-Verträglichkeit deftiger Speisen steigern soll, ist die Poleiminze. Hildegard von Bingen misst der Poleiminze sogar die Kraft von 15 anderen wichtigen Gewürzen zu, darunter auch Bekannte wie Galgant, Zitwer oder Ingwer. Das liegt mitunter an den vielzähligen ätherischen Ölen, Gerbstoffen und Bioflavonoiden.

Zu guter Letzt möchten wir auch noch die Bachminze hervorheben. Bei Hildegard steht geschrieben, "… die dumpfe Beschwernis wird vergehen, weil es die fetten und kalorischen Eingeweide und seine Verfettung etwas kühlt und so die Dämpfigkeit mindert". Damit ist das Völlegefühl nach einer üppigen Mahlzeit gemeint. Der Gedanke dahinter: Wenn das Völlegefühl weg ist, bewegt man sich automatisch mehr und setzt daher wiederum weniger Fett an. Der so befreite Magen schenkt einem mehr Willensstärke und öffnet den Weg zum Maßhalten.

Die Minze sollte auch in Ihrer Küche nicht fehlen!

Probieren Sie's aus und verfeinern Sie Ihre Mahlzeiten oder Getränke!

Hildegard Gewürze & Kräuter



Permalink: https://hila.onl/KraftDerMinze