Quendel - das Hautgewürz nach Hildegard von Bingen, für die Küche und als Creme

Wissenswertes
Veröffentlicht am: 20.04.2018 12:16, zuletzt aktualisiert am: 12.03.2021 10:31

Quendel - das Hautgewürz nach Hildegard von Bingen, für die Küche und als Creme

In der Hildegard von Bingen Lehre ist der Quendel - der wilde Thymian - der Klassiker für schöne Haut. So vielseitig das Quendelkraut-Pulver einsetzbar ist, so einfach lässt es sich auch in den Alltag einbauen.

Klassischerweise wird der Quendel zum Würzen von Speisen verwendet. Die Hildegard Empfehlung hierzu lautet einfach 2 bis 4 Messerspitzen in alle Fleisch- und Gemüsegerichte geben und unbedingt mitkochen!

Auch die Quendelcreme wird zur Hautpflege verwendet. Äußerlich aufgetragen pflegt sie pflegebedürftige, trockene und rissige Haut. Die Creme kann im Bedarfsfall, aber sparsam, als milde Alltagscreme verwendet werden.

Auch in süßer Form, nämlich in Keksen, lässt sich der Quendel zu sich nehmen. In dieser Form ist er nach Hildegard von Bingen allerdings weniger für die Haut als für die geistige Klarheit gedacht. 400g Dinkelfeinmehl, 100g Butter, 30g Rohrzucker, 70g gemahlene Mandeln, 2 Eigelb, 15g Quendelpulver, eine Prise Salz und etwas Wasser ergeben leckere Gehirnjogging-Gewürzkekse (Teig kneten, 30 Minuten kalt stellen, ca. 5mm dick ausrollen, ausstechen und bei 180°C ca. 15 Minuten goldbraun backen).

Weitere Haut-Tipps nach Hildegard von Bingen:

  • Andere Getreideprodukte großteils durch Dinkel ersetzen
  • Rote-Beete-Gemüse mit Dinkelmehlsoße und Quendel
  • Vermeiden von Schweinefleisch
  • Eisenkraut-Kompressen bei besonders pflegebedürftigen Hautpartien


Permalink: https://hila.onl/QuendelFuerDieHaut